Termine:

 

Plätze frei!
Für das diesjährige Ausbildungsseminar sind noch Plätze frei. Ein Zulassungstest erfolgt bei Interesse nach Absprache.

 

 

 

Intensiv-ausbildungsseminar

16.09. - 30.09.2017

Wo: siehe Anfahrt

 

 

Nachprüfung

7.10.2017

Beginn: 9:00 Uhr  

Wo: siehe Anfahrt

 

 

 


Mit freundlicher Unterstützung von:
 

Der Verein hat seinen Sitz in der Hanse- und UNESCO-Weltkulturerbestadt Wismar. Die Hansestadt Wismar fördert unsere Arbeit, indem sie Therapiebegleithunde von der Hundesteuer befreit. Besonderen Dank gebührt Bürgermeister Thomas Beyer.
 

Der Wismarer-Therapiebegleithunde e.V. wird unterstützt von der Wohnungsbaugesellschaft mbH Wismar. Herzlichen Dank gilt insbesondere
Herrn Klaus-Dieter Thauer.

 

Das  Wyndham Garden Hotel in Wismar ist seit Jahren ein verlässlicher und wichtiger Unterstützer der Arbeit des Wismarer-Therapiebegleithunde e.V.
 

Weitere Förderer:
 

Bürgerstiftung Wismar
 

Sparkasse Wismar
 

Bau-Union Wismar
 

 

Die Ausbildung

Nicht jeder Hund eignet sich als Therapiebegleithund. Er muss wesentliche Grundvoraussetzungen aus seinem Naturell mit sich bringen. Wichtige Wesensmerkmale sind Aggressionslosigkeit, Menschenbezogenheit, Geduld und Gelassenheit. Therapiebegleithunde müssen stark belastbar sein, da sie mit Situationen konfrontiert werden, die eine hohe Wesensfestigkeit voraussetzen. Therapiebegleithunde müssen über einen guten Grundgehorsam verfügen. Es gibt keine speziellen Rassevertreter für Therapiebegleithunde. In jeder Rasse oder unter Mischlingen gibt es gut sozialisierte Hunde, die sich für die Tiergestützte Therapie eignen. Der Hund muss zum Zulassungstest mindestens 24 Monate sein. Eine Kastration ist nicht erforderlich.

 

Die Ausbildung des Wismarer-Therapiebegleithunde e.V. ist eine staatlich anerkannte bundesweite berufsbegleitende und ehrenamtliche Weiterbildungsveranstaltung. Sie haben auf Grund dessen Anspruch auf Bildungsurlaub. Sie können die Kosten in der Steuererklärung mit angeben und können Bildungsschecks beantragen.

 

Die Hunde, die den Anforderungen entsprechen, können ausgebildet und zur Prüfung zugelassen werden. Bevor die Seminarteilnehmer die Ausbildung beginnen, erfolgt einige Wochen zuvor ein Eignungstest. Dieser besteht aus einem Wesens- und dem Grundgehorsamstest. Der Eignungstest wird vom Wesengutachter des Landes Mecklenburg-Vorpommern und des ersten Vorsitzenden des Wismarer-Therapiebegleithunde e.V. abgenommen. Es wird unter anderem das Verhältnis zwischen Hundeführer und Hund eingeschätzt.

Wichtig ist dabei das positive und vertrauensvolle Zusammenspiel.

 

 

Ist der Zulassungstest erfolgreich bestanden, folgt ein 14tägiges Intensivausbildungsseminar, wo Mensch und Hund gefordert sind.

   

“Sofortmaßnahmen in Notfallsituationen” ein Thema während der Ausbildung.

Die Ausbildung ist unterteilt in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Im theoretischen Teil der Ausbildung werden human- und veterinärmedizinische sowie kynologische Themen referiert. Darüber hinaus umfasst die Ausbildung weitere Inhalte aus den Bereichen Psychologie, Soziologie, Recht, Hygienemanagement und zum praktischen Einsatz eines Therapiebegleithundeteams.

 

 

 

Während der 14tägigen Ausbildung werden vier Praktika absolviert. Dabei kann der Hundeführer feststellen, welche Art der tiergestützen Therapie sich am Besten für ihn und seinen Hund eignet.

 

Besuch in einem Seniorenheim
Besuch einer Schulklasse, zweites Schuljahr
Besuch der Wismarer Werkstätten auf dem Trainingsgelände
zu Besuch in einer ergotherapeutischen Praxis, dem Therapeuten über die Schulter geschaut

 

Unser Trainingsgelände mit großem Seminarraum, welches sich gleich der ehemaligen Landesgartenschau anschließt.